Woche der Brüderlichkeit 2021

Das christlich-jüdische Gespräch steht seit 1952 jährlich in der zweiten Märzwoche in der „Woche der Brüderlichkeit“ im Fokus der Öffentlichkeit. Live aus Stuttgart sendet der SWR am So. 7. März um 11.35 Uhr die Eröffnungsfeier. Eine Zusammenfassung wird in der ARD um 23.35 Uhr gesendet. Die Buber-Rosenzweig-Medaille wird an Christian Stückl überreicht, den Regisseur und Spielleiter des Oberammergauer Passionstheater.

Der Deutsche Koordinierungsrat der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit organisiert die Woche bundesweit und regional in Kontakt mit vielen örtlichen Initiativen, Kommunen und Gemeinden. Das jeweilige Motto der Woche ist Leitlinie für Veranstaltungen während des gesamten Jahres.
Motto 2021: „… zu eurem Gedächtnis: Visual history“ 

Für Franken werden die Veranstaltungen von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Franken koordiniert und auf einer eigenen Homepage veröffentlicht. Vieles läuft in diesem Jahr nur online, so auch die Auftaktveranstaltung in Bamberg am Montag, 8. März, 19.00-20.30 Uhr

Der Initiativkreis zur diesjährigen Woche der Brüderlichkeit in Ansbach hat beschlossen aufgrund der Corona-Pandemie keine Präsenzveranstaltungen durchzuführen und lädt dafür zur Beteiligung an den online-Angeboten ein!

Einen Blick in die Ansbacher Synagoge ermöglicht die Internetseite: www.synagoge-ansbach.de