referentendetails

Monika Scherbaum

Gemeindereferentin; z.Z. Katechetin; Begleitende Seelsorgerin (TS); Freie Referentin

91632 Wiseth
Telefon: 09822-7088

Themenangebote:


"Zufriedenheit" : So will ich nicht mehr weiter machen

„Ich bin zufrieden“, sagen viele Leute, auf die Frage, wie es ihnen geht. Doch ist es nicht oft eine schnelle und oberflächliche Antwort? Dieser Vortrag hilft zu klären: - Was macht mich zufrieden? - Wo und wie will ich nicht mehr so weitermachen wie bisher? - So kann ich lernen, zufriedener zu leben. Zielgruppe: Frauen und Männer jeden Alters Dauer: ca. 60 Min. evtl. kleine Pause mit Aktion ("dankbar leben"..), Gesprächsimpulse, Power-Point.



"Mit den Perlen des Glaubens leben":

Die „Perlen des Glaubens, sind ein evangelisches Perlenband, das 1996 von Martin Lönnebo, dem damaligen Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Schweden, entwickelt wurde.

Mittlerweile leben schon viele Christen mit dieser Idee aus Schweden, den „Perlen des Glaubens". 18 Perlen reihen sich an einem Band aneinander. Sie bilden einen Kreis, dessen Anfang und Ende durch die größte Perle golden leuchtend gesetzt wird.
Die Perlen unterscheiden sich in Form, Farbe und Größe und weisen mit ihrem Namen auf ihre Bedeutung hin. In ihrer Bedeutung können die Perlen als der Lebensweg Jesu gedeutet werden, aber auch zum Sinnbild für das eigene Leben werden. Jede Perle steht für eine Lebensfrage, einen Gedanken, ein Gebet. Die Perlen des Glaubens machen den Glauben „greifbar“ und möchten dazu anregen, christliche Wahrheiten neu zu entdecken und zu verstehen.. Dieses Perlenband kann auch uns helfen, den Glauben zu begreifen, zu leben und darüber zu reden. Tipp: Dieser Vortrag ist für Großgruppen und -Veranstaltungen (z.B. Frauenfrühstücke oder Gottesdienste) geeignet. Perlenarmbänder können auf Kommission bestellt werden. Der meditative Vortrag zu dem besagten Perlenarmband aus Schweden enthält theologische, seelsorgerliche Gedanken und wird mit CD Liedern unterstützt.



Vortrag: „Klatsch - und Tratsch – Vom guten Umgang mit unseren Worten" – Das 8. Gebot im Alltagstest –

Klatsch und Tratsch kennen wir alle nur zu gut. Wir sind Opfer und gleichzeitig sind wir auch Täter. Wir reden zu viel, wir klatschen und tratschen mit, wir nehmen es mit der Wahrheit nicht so genau, und oft halten wir an der falschen Stelle den Mund! Der Vortrag hilft zur Klärung der Fragen: - Was ist Klatsch und Tratsch eigentlich? - Wie ist es vom Wort Gottes her zu beurteilen? - So können wir lernen, damit umzugehen! Theologisch ist das Thema am 8. Gebot verankert. Die seelsorgerlichen Gedanken sind problemlos im Alltag umzusetzen. Zur Unterstützung gibt es Tipps zum Mitnehmen. Zielgruppe: Frauen und Männer jeden Alters, Dauer: ca. 60 Min. Gesprächsimpulse, Power-Point.



Vortrag: „Frauen sind Spitze"

Inhaltlich geht es um das Thema „Frausein heute“... mit der Übertragung ins persönliche Leben. „Frauen sind Spitze - meine Lage?" mit dem Schwerpunkt „Selbstwertstörungen", wie entlarve ich meine unguten Verhaltensweisen? Ebenso wird aufgezeigt, wie es anders werden kann. Es gibt viele Tipps und Vorschläge ...zum Spitze werden. Dazwischen sind einige pflegeleichte Mitmachaktionen platziert. Die Anregungen sind leicht ins eigene Leben übertragbar: Zielgruppe: Geeignet für Frauen jeden Alters ... und interessierte Männer. Dauer: ca. 70 Min., Gesprächsimpulse, Power-Point.



Vortrag: „Einander durchs Leben helfen" -Die Sprache des Herzens lernen

„Na, wie geht`s Dir?" Menschen plaudern, tratschen, schmeicheln und verletzen. Viele wünschen sich jedoch in ihrem Alltag tiefere Beziehungen mit gewinnbringenden und hilfreichen Gesprächen. Nicht immer brauchen wir dazu gleich professionelle Beratung. Einfühlungsvermögen und eine menschliche Grundbegabung reichen aus. Oft schon kann der offene und ehrliche Austausch weiterhelfen, manche Lebenssituation zu klären. Dieser Vortrag ermutigt und leitet an, einander durchs Leben zu helfen. Kurz: Mehr die „Sprache des Herzens" lernen für tiefere Begegnungen, sei es am Gartenzaun, Küchentisch, Wohnzimmer oder wo auch immer. Theologisch ist das Thema am Gleichnis vom „verlorenen Sohn“ fixiert. Durch die lebensnahen Vorschläge und Beispiele gelingt eine leichte Übertragung in den persönlichen Alltag. Zielgruppe: Frauen und Männer jeden Alters, Dauer: ca. 60 Min., Gesprächsimpulse, Power-Point.

Einfach vom Glauben reden Einfach vom Glauben reden – wenn das so einfach wäre. In unserer Gesellschaft sind wir als Hausfrau, Nachbar oder als Kollegen immer wieder gefordert, für unseren Glauben Rede und Antwort zu stehen. Doch wie spreche ich persönlich so von Gott, dass meine Worte für andere glaubwürdig werden? Ein Gespräch über den Glauben sollte möglich sein, indem man offen und unverkrampft über das redet, was das eigene Leben trägt. Mit Impulsen und praktischen Übungen wollen wir die eigene Sprachfähigkeit erweitern, Gottes Spuren im eigenen Leben entdecken und sensibler für Gespräche werden. Zielgruppe: Frauen und Männer jeden Alters Gesprächsimpulse, Power-Point. Dauer: ca. 60 Min.



Die Vorträge sind zum Teil auch Online möglich.





Meditatives Seminar: Wenn Gott dich still berührt ... im Unterwegssein

Gott will in erster Linie nicht weltbewegende Taten von uns. Er will uns einfach in seiner Nähe haben und uns beschenken, zu uns reden, uns neu wichtig werden. Gott begegnet uns auch in der Natur. Wir lernen die Schöpfung als Bilderbibel Gottes wahrzunehmen. Diese Einheit kommt aus der sogenannten Gestaltseelsorge. Ziel ist es: Gott und sich selbst, näher zu kommen Was erwartet Sie? biblischer Impuls, kreatives Nachdenken, Stille Zeit für sich, Wahrnehmungsübungen Bitte mitbringen: Bibel, Schreibzeug, Uhr, Zielgruppe: Frauen und Männer jeden Alters, Dauer: ca. 2 Std. Gruppengröße: ca. 20 TeilnehmerInnen

Meditatives Seminar: „Wenn Gott dich still berührt — in Grenzen Freiheit leben“

Oft müssen gerade wir engagierten Frauen und Männer nur noch funktionieren, um im Alltag überleben zu können. Das eigentliche Leben bleibt auf der Strecke. Deshalb tut es gut, einmal Zeit zu haben für sich selbst und Gott; um dabei neu zu entdecken: Trotz meiner innerer und äußeren Begrenzungen kann ich in Freiheit leben. Was erwartet Sie? Meditation zu biblischen Texten über unsere Einengungen, einfache Körperübungen, Impulse zu „ich will/ich sollte", persönliche Reflexion über die Gedanken: „Was will ich, was wollen die anderen? Was will Gott?“ Bitte mitbringen: Bibel, Schreibzeug, Uhr, Decke, bequeme Kleidung Zielgruppe: Frauen und Männer jeden Alters, Dauer: ca. 2 Std. Gruppengröße: ca. 20 TeilnehmerInnen